In einem speziell abgestimmten Verfahrensprozess werden die Instrumente und Bauteile sehr langsam mit 1-2 °C/min bis auf -180 °C abgekühlt.

Durch die langsame Abkühlung wird sowohl ein Temperaturschock verhindert, als auch sichergestellt, dass das gesamte Material durchgekühlt wird.

Nach dem Durchlaufen verschiedener Temperaturkurven werden die Instrumente abschließend ebenso langsam auf +35 °C gebracht. Damit wird eine Kondensationsbildung verhindert.