Skepsis ablegen und vom Sound freshen lassen!

Benjamin Selle ließ bereits 30 Instrumente behandeln und ist begeisterter soundfresh Fan! 

Viele haben Angst, dass man sich vom Instrument entfremdet und man nicht mehr mit diesem zurecht kommt. Da kann ich nur ausnahmslos sagen, bei den ganzen Instrumenten, welche ich bereits soundfresh behandeln lassen habe, und ich glaube da reichen zwei Hände bald nicht mehr, es passiert keine Entfremdung, ganz im Gegenteil. Ich hatte kein Instrument in der Menge, wo ich sage ich musste mich in irgendeiner Weise neu drauf einstellen, um mit dem Instrument klar zu kommen. In keinster Weise. Zusammenfassend lässt sich zu den Instrumenten sagen:

  1. Ansprache / Offenheit
  2. Das Einrasten der Töne und die Tonabstände
  3. Der Klang und der Ton an sich

Das sind für mich die Ebenen auf der in irgendeiner Weise etwas an den Instrumenten passiert. Jedes Instrument reagierte unterschiedlich. Man kann pauschal sagen, dass eine durchschnittliche Mittelklasse-Trompete zur gehobenen Mittelklasse-Trompete wird. Das zeigen meine Erfahrungen.

Für die ganzen Skeptiker ist die entschiedenste aller Aussagen: Das Instrument wird nicht schlechter! Und das kann ich bei jedem Instrument, welches ich bereits behandeln hab lassen mit gutem Gewissen sagen. Und jedes Instrument war nach der Behandlung besser. Von wirklich absolut krass bis eine spürbare Veränderung, in dem Sinne, dass es dem Instrument gut getan hat.

Im Punkt Spielgefühl: Das Instrument spielt sich nach der Behandlung in aller Regel ausgewogener und es wird offener, sodass die Überbindung der Oktavbereiche deutlich fließender und deutlich geschmeidiger geht. Das Einrasten verbessert sich in aller Regel.

Schwierige Töne sind teilweise ganz verschwunden. Beispielsweise das As2/gis2 ist eigentlich ein gruseliger Ton gewesen auf einem der Instrumente, nun ist es nahezu weg.

Ich kann nur jedem Musiker empfehlen seine Skepsis abzulegen und die soundfresh Tieftemperaturbehandlung durchführen zu lassen.